Was kostet eine Fassadendämmung?

Übersicht

1: Material selber kaufen, selber dämmen
2: Material selber kaufen, Handwerker dämmen lassen
3: Material beim Handwerker beziehen, Handwerker dämmen lassen
4: Qualitätsunterschiede im Material und Verarbeitung
5: Resultate und weitere Statistiken

 

Teil 1 von 5

Viele fragen sich ja, was so eine Fassadendämmung eigentlich kostet. Pauschal lässt sich sowas natürlich nicht beantworten, weshalb hier stellvertretend für die meisten Fälle einige aufgestellt wurden. Große Preisunterschiede ergeben sich nicht nur bei der Auswahl der Oberflächengestaltung oder der Wahl des Systems (mineralisch oder organisches System unterscheiden sich), sondern auch beim Händler. Sogar regionale Unterschiede, nämlich wo in Deutschland man das System bezieht, ist preislich unterschiedlich. Daher wurden hier einige typische Fälle aufgestellt, mit denen man vergleichen kann, ob man sich in etwa in dieser Preisklasse befindet. Betrachtet werden in unseren Beispielen lediglich Systeme ohneVerdübelung um Missverständnissen vorzubeugen. Auch gehen wir bereits davon aus, dass der Untergrund sauber, trocken und eben ist, sodass weder eine Renigung, Grundierung, etc. bezahlt werden müsste oder ein Schienensystem notwendig würde. Weitere Rahmenbedingungen sind:

  • Unser System besitzt eine AbZ
  • Unser System wird herstellerbezogen erworben
  • Eine Grundierung für den Untergrund ist nicht notwendig
  • Eine Dübelung ist nicht notwendig, da der Untergrund eine Haftzugfestigkeit von 0,08 N/mm² und Windkräfte von bis zu 0,25 kN/m² standhält.
  • Gebäude hat nur zwei Stockwerke, Gesamthöhe über OKFF 7,0 meter
  • Sämtliche Fassadenprofile, Abschlüsse, Anschlüsse und Dichtungsbänder werden aussen vorgelassen
  • Auch werden Montageelemente nicht berücksichtigt.

Unsere vier Fälle

Die vier typischen Fälle wie sie heutzutage an 90 % aller Bestandsimmobilien bei privaten Hausbesitzern vorkommt. Zwecks einfacherer Rechnung ist unsere Fassadenfläche immer 100 m² groß. Bei den meisten dürfte diese bei 150 m² – 200 m² für ein Projekt liegen.

Basis Dämmung Flächengröße Oberputz
Fall A mineralisch EPS 140mm 035 100 m² Kratzputz 3,0 mm
Fall B mineralisch EPS 140mm 035 100 m² Klinker
Fall C organisch EPS 140mm 035 100 m² Kratzputz 3,0 mm
Fall D organisch EPS 140mm 035 100 m² Klinker

 

Fall A

Betrachten wir den Fall A. Hier wird eine Fassadendämmung notwendig auf eine Gesamtfläche von 100 m². Es handelt sich hier um einen Neubau und der Untergrund besteht aus einem einfachen Mauerwerk. Eine kurze Untergrundprüfung hat ergeben, dass keine Dübelung notwendig ist, da der Untergrund tragfähig und die notwendige Haftung gegeben ist. Man entscheidet sich hier für einen Oberputz wie er in vielen Fällen benutzt wird. Ein Kratzputz mit 3,0 mm Körnung auf mineralischer Basis.

Materialbedarfsplanung

Wir benötigen nun:

– mineralischen Klebemörtel- 14 m³ Styropor mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,35
– mineralischen Armierungsmörtel
– 110 m² Glasfasergewebe
– 100 m² Zwischenanstrich auf mineralischer Basis
– mineralischen Kratzputz mit einer 3,0 mm Körnung

Nun müssen wir wissen, wieviel Mörtel und Putz in Litern notwendig sind. Dies kommt ganz auf die Qualität und Art des Materials an. Die Hersteller geben aber im Durchschnitt folgende Werte an:

Klebemörtel 4,5 l/m²
Armierungsmasse 4,5 l/m²
Oberputz 5,5 l / m²

Dies bedeutet nun, wir benötigen ….

-> 900 Liter mineralischen Mörtel zum Kleben und Armieren
-> 550 Liter mineralischen Putz zur Oberflächengestaltung

Materialkosten bei WDVS

Auch hier variieren die Preise stark unter den Herstellern und innerhalb ihrer Produktpalette.

WDVS im Baumarkt

Im Baumarkt erhalten Kunden für den Fall A 40€ brutto im Durchschnitt.

Materialkosten dürften in etwa insgesamt ca. 4000 € betragen.

WDVS bei Baustoffhändlern

Baustoffhändler bieten bei großer Abnahme meist günstigere Konditionen. Hier liegt der Preis für den Fall A bei knapp 25-30 € brutto im Durchschnitt.

Materialkosten dürften in etwa insgesamt ca 2500-3000 € betragen.

WDVS im Internet (Onlineshop)

In jüngster Zeit wachsen immer mehr Unternehmen im Internet mit Onlineshops. Einige haben sich hierbei auch auf das Gebiet der Fassadendämmung und WDVS spezialisiert.

Hier bekommt man WDVS für den Fall A bereits für knapp 20 € pro m² also 2000 € durchschnittlich.

Sie sollten sich gut mit WDVS auskennen, um so Ihren Bedarf bestmöglich kalkulieren zu können.

WDVS bei Handwerkern

Natürlich bieten Handwerker Ihnen ebenfalls an das Material zu stellen. Dabei arbeiten Handwerker in der Regel mit eigenen Partnern und Lieferanten zusammen und bekommen es so günstiger, was den Kunden wiederum freut, denn der Handwerker übernimmt gleichzeitig die Bedarfsplanung. Ein Handwerker stellt in der Regeln ein komplettes Wärmedämmverbundsystemn für den Fall A zwischen 25-35 € zur Verfügung. Regionale Unterschiede sind groß. Auch sind die Lieferanten bei den Handwerker in der Regel so breitgefächert, dass auch hier große Preisunterschiede auftreten können. Für den Fall A ergeben sich hier als Kosten von 2500 – 3000 € pro m²

Fall A kostet…

Bezugsquelle Kosten in €/m² Gesamtkosten
Baumarkt 40 4000
Baustoffhandel 25-30 2500-3000
Internet (Onlineshop) 20 2000
Handwerker (als Leistung) 25-35 2500-3000

Eigene Erfahrungen

Deckt sich diese Rechnung in etwa mit Ihren Erfahrung ? Es wäre wirklich toll, wenn unsere Leser ihre ungefähren Kosten für eine Fassadendämmung hier veröffentlichen würden. Diese können wir dann anonym im Beitrag nutzen, um erste Statistiken zu veröffentlichen.